Gisteren op het 8 uur journaal. Kijk Waar komt zo’n club als de Autoriteit Consument en Markt nu ineens vandaan vallen? Het lijkt wel een Schrödingers kat die pas leeft (of dood is) als je hem ziet. De ACM-website weet raadt:

De Consumentenautoriteit, Nederlandse Mededingingsautoriteit (NMa) en de Onafhankelijke Post en Telecommunicatie Autoriteit (OPTA) hebben met ingang van 1 april 2013 hun krachten gebundeld in een nieuwe toezichthouder: de Autoriteit Consument & Markt (ACM). De Autoriteit Consument & Markt is een onafhankelijke toezichthouder die zich sterk maakt voor consumenten en bedrijven.

Mooi dat is dus een club met traditie die niet zo maar iets roepen als ze het SER-accoord torpederen met hun vaststelling dat de sluiting van 5 oude kolencentrales strijdig is met het kartelverbod. Heerlijk. En aiaiai wat liegt die Ron Wit de boel bij elkaar zeg! Zie je wenkbrauw? Hoe hij die optrekt als hij glashard staat te liegen? Hoe ik weet dat hij liegt? Om te beginnen omdat IEDEREEN weet dat in Duitsland de energieprijzen door het dak gaan, 600.000 mensen afgesloten zijn omdat ze de rekeningen niet meer kunnen betalen en dat de Duitse industrie (die uit concurrentieoverwegingen deels is vrijgesteld van de duurzame toeslagen) dreigt Duitsland te verlaten zodra de onbetaalbare vrijstellingen eindigen.

Ik weet het ook vanwege hoofdartikel in Spiegel van 2 september jl.. LUXUS STROM staat groot op de voorpagina en daaronder onderstaande afbeelding van gouden stekkers met diamanten. Zo ver is Duitsland al heen.

spiegel_luxusstrom

In het Spiegel artikel kom je onderstaande grafiek tegen.

energieprijzen_duitsland

Ik ben geen jurist maar moet niet iemand Ron Wit van Natuur en Milieu tot de orde roepen? Die man leeft toch op onze belastingcenten? Bizar is de passage in Spiegel waar wordt uitgelegd hoe het eraan toeging met de centrale Staudinger 1. E.on wilde het ding met een archaïsch rendement van 30% begin van het jaar zelf ontmantelen. De sloopwerkzaamheden waren al begonnen maar toen moest de centrale van de Bundesnetzagentur toch open blijven omdat het ding “systeemkritisch” zou zijn. Lees en huiver…

Immer mehr Windräder rotieren, und Solardächer glitzern in der Sonne, doch aus den Schornsteinen sind vergangenes Jahr wieder mehr Schadstoffe und Treibhausgase gequollen. Zu bestaunen ist dieses Drama derzeit wohl am besten in dem beschaulichen Ort Groβkrotzenburg in Hessen. Dort betreibt Deutschlands gröβter Energieversorger, die Düsseldorfer E.on AG, seit vielen Jahren ein groβes Steinkohlekraftwerk. Fünf Blöcke gibt es im Kraftwerk Staudinger, der älteste von ihnen stammt aus dem Jahr 1965 und arbeitet mit einem Wirkungsgrad von lächerlichen 32 Prozent. Selbst bei E.on gilt er mittlerweile als “ökonomisch und ökologisch völlig inakzeptables Kraftwerk”.

Hochmoderne Gaskraftwerke wie etwa im bayerischen Irsching erreichen mit rund 6o Prozent fast doppelt so hohe Wirkungsgrade, sind flexibler und sto8en obendrein viel weniger Kohlendioxid aus. Deshalb war man bei E.on auch nicht sonderlich trauríg, dass die Betriebsgenehmigung für den ältesten der fünf Blöcke in Staudinger zum 1. Januar dieses Jahres auslief.

“Sicherheitshalber haben wir die zuständigen Behörden noch mehrfach darauf hingewiesen, dass wir die Anlage stilllegen”, sagt E.on-Chef Johannes Teyssen. Und als von dort auch kein Widerspruch kam, begann der Konzern im Mai mit dem Rückbau. Das hei8t konkret: Wichtige Komponenten des Kraftwerks wurden demontiert, Teile der Mannschaft auf andere Standorte verteilt. Bis Ende des Jahres sollten die Arbeiten abgeschlossen und die letzten Reste des Uralt-Meilers beseitigt worden sein. So sahen es die internen Planungen vor.

Doch am 30. Juni dieses Jahres änderte sich die Situation jäh. Da nämlich ging bei E.on ein Brief des zuständigen Netzbetreibers Tennet und der Regulierungsbehörde ein. Der Kraftwerksblock, hieβ es, werde zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität benötigt. E.on solle die Betriebsbereitschaft des Kohlemeilers deshalb umgehend wiederherstellen.

Das ist eine der kuriosesten Entwicklungen der an Kuriositäten reichen Energiewende: Die gröβten Dreckschleudern der Nation sind nun gleichzeitig die profitabelsten – alte, abgeschriebene Braunkohlekraftwerke. Vor allem in Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland laufen sie auf Hochtouren.

Das hinterlässt eine schmutzige Spur in der deutschen Umweltstatistik. Während im Jahre eins der Energiewende, dem Jahr 2012, 10,2 Prozent mehr Strom aus erneuerbaren Energien stammte, wuchs auch die Elektrizitätserzeugung aus Stein- und Braunkohle um jeweils gut fünf Prozent. Und so stieβ Deutschland im abgelaufenen Jahr auch wieder zwei Prozent mehr klimaschädliches Kohlendioxid aus. Unangenehm berührt kommentierte Bundesumweltminister Altmaier: ,,Diese Entwicklung darf nicht zur Tendenz werden.”

Doch die Experten rechnen arn Ende dieses Jahres mit einer erneuten Blamage des obersten deutschen Klimaschützers, falls er dann noch im Amt ist. Noch bis 2022 werde die Stromerzeugung aus Braunkohle mit dann 148 Terawattstunden beinahe stabil bleiben, zeigt eine vergangene Woche bekannt gewordene Studie der Bundesnetzagentur.

Das deprimierende Resümee der Bonner Behörde: Die Wettbewerbsposition der Braunkohle werde ,,bei einem zunehmenden Anteil erneuerbarer Energien kaum beeinträchtigt”.

Inmiddels is er een heuse soap ontstaan rondom Staudinger 1. De centrale staat nu toch stil maar de winter komt eraan en op koude dagen is het ding keihard nodig. Een nieuwe gascentrale is gewogen en te licht bevonden door de Bundesnetzagentur. Het laatste nieuws is dat de Bundesnetzagentur het ding nu toch dicht wil laten maar met als enige reden dat E.on er inmiddels geen zin meer in heeft. Er wordt nog naar oplossingen gezocht. De herfst is nog mild. Maar de kans op blackouts is gestegen. Het kan een hete winter worden in Duitsland!