Schellnhuber Paus Franciscus

Grote transformatie en ecodictatuur.

De directeur van het Duitse ‘Potsdam Institut für Klimafolgenforschung’ (PIK), Hans Joachim Schellnhuber, bijgenaamd de Duitse klimaatpaus, was de enige wetenschapper die deel uitmaakte van het team dat de nieuwe pauselijke encycliek, Laudato Si, presenteerde. Dat is opmerkelijk omdat hij nu niet bepaald een vertegenwoordiger is van de mainstream van de klimatologen, maar zelfs onder hen een extreem alarmistisch standpunt inneemt. Daardoor geldt hij zelfs binnen de mainstream als controversieel.

Opvallend dat de Paus deze zelfverklaarde agnost en voorstander van geboortecontrole als belangrijkste adviseur in klimaatzaken heeft gekozen en hem zelfs tot lid van de Pontificale Academie van Wetenschappen heeft benoemd. Schellnhuber’s wetenschappelijke publicaties behoren niet tot het beste wat de klimatologie heeft te bieden. Maar hij is een goed spreker/verteller en zijn boodschap – een cocktail van Club van Rome doemdenken, dreigende kantelpunten (tipping points) en Marxisme – gaat er bij het Vaticaan in als Gods woord in een ouderling … oeps, vergissing … in een priester.

Schellnhuber gaat er prat op grote invloed te hebben gehad op de inhoud van Laudato Si. In de FAZ rapporteerde Joachim Müller-Jung daarover:

Die Umweltenzyklika markiert für den Potsdamer Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber eine radikale, umweltpolitische Wende im Vatikan. Wie kaum ein zweiter war Schellnhuber von Anfang an am Zustandekommen der Enzyklika beteiligt, alle vier entscheidenden Treffen hat er mitgestaltet, zuletzt als Wortführer der etablierten Klimaforschung. Wir haben vor seiner heutigen Präsentation im Vatikan mit ihm über die Hintergründe des Zustandekommens dieses ersten grünen Lehrschreibens gesprochen. „Das ist für den Papst eine Art Regierungserklärung“, sagt Schellnhuber. ….

„Die Enzyklika wird enorme politische Wirkungen haben. Dieses Jahr wird die Weltbühne bereitet für die Lösung des Klimaproblems. Wir wissen noch nicht, ob es in Paris für ein ehrgeiziges Abkommen reichen wird oder ob es in die richtige Richtung geht am Ende, um das Problem zu lösen. Wir haben jetzt jedenfalls mächtig Rückenwind.“ Für ihn ist die Veröffentlichung der Papst-Schrift ein historisches Ereignis: „G-7-Gipfel gibt es jedes Jahr, eine Umweltenzyklika hat nun nach fast zweitausend Jahren römischer Kirche Premiere. Diese Schrift kann gar nicht unpolitisch sein.“

Lees verder hier.

Maar niet iedereen is even enthousiast over het feit dat de Duitse media de woorden van Schellnhuber kritiekloos overnemen. Zo schreef Alexander Went onder de titel, ‘Päpste unter sich’, op de website ‘Die Achse des Guten’:

Wenn es in Deutschland eine Institution gibt, deren Verlautbarungen praktisch kritiklos von den allermeisten Medien übernommen werden, dann ist es das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung unter Führung von Hans Joachim Schellnhuber. Keinen konnte es deshalb wirklich wundern, dass eben jener Experte für Klimaforschungsfolgen heute in der FAZ enthüllt, wer eigentlich hinter der Umweltenzyklika des Papstes steht: Er, HJS. Es war nicht immer leicht, diktiert Schellnhuber dem Osservatore Romano, quatsch, dem auf den Knien seines Herzens fragenden FAZ-Journalisten.

HJS: „Vor mehr als zehn Jahren hat die Pontifikalakademie schon einmal eine Veranstaltung zum Klimawandel gemacht. Damals war auch eine Riege prominenter ‚Skeptiker’ eingeladen, die Haltung des Vatikan seinerzeit war eine ganz andere als heute … Es war ein hartes Stück Arbeit, die Erkenntnisse der Wissenschaft so aufzubereiten, dass im Vatikan das Klimaproblem jetzt so viel besser verstanden wird.“ Der wesentliche Fortschritt des Vatikan liegt laut Schellnhuber nämlich darin, dass die Kirche in der von ihm beeinflussten Neuauflage der Debatte jede Kontroverse ausgeschlossen hatte. „Die Skeptiker waren da auch noch eingeladen?“, fragt die FAZ bang.

Schellnhuber: „Nein. Allerdings hat es ein britischer Politiker [Noot HL: ???], Lord Monckton, geschafft, sich bei einer Veranstaltung in diesem Jahr einzuschleichen. Er ist leider hoffnungslos eingesponnen in Verschwörungstheorien. In Rom saß er mit seinem iPhone hinter mir, hat alles eifrig aufgezeichnet, und hinterher macht er sich in einem Blog darüber lustig, wie er die Schweizer Garde genarrt hat. Ein Auftritt wie im Tiroler Bauerntheater.“

Lees verder hier.

Naast zijn directeurschap van het PIK is Schellnhuber ook voorzitter van de ‘Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen’ (WBGU). Dit adviesorgaan is enigszins vergelijkbaar met onze WRR, maar het legt de lat aanmerkelijk hoger. Enkele jaren geleden heeft deze raad vanuit klimaatoverwegingen voorstellen gedaan voor een nieuwe politieke en economische wereldordening, waarbij de democratie niet als onaantastbaar diende te worden beschouwd. ‘Fools rush in where angels fear to tread!’

Het rapport is hier te vinden.

Het spreekt vanzelf dat dit rapport grote weerstand opriep.

Grote transformatie en ecodictatuur

Spiegel Online rapporteerde daarover het volgende:

Doch mittlerweile häuft sich Kritik an den Gutachten des WBGU. Der letzte große Bericht las sich wie Schellnhuber in Reinkultur: Der Beirat erneuerte seine alte Forderung nach einer “Großen Transformation” der Zivilisation. Der ambitionierte Weltplan sieht kontinentale Arbeitsteilung vor: Die gemäßigten Breiten produzieren Nahrung, die Subtropen Sonnenenergie, und die Tropen dienen der Erholung und der Erhaltung der Artenvielfalt. Das Gutachten sorgte für ungewöhnlich viel Zorn und Spott, insbesondere in konservativen Kreisen, auch im Wirtschaftsministerium. Der Beirat der Bundesregierung fordere eine “Ökodiktatur”, hieß es in Dutzenden Kommentaren. Das “ideologische Pamphlet” habe dem WBGU geschadet, nörgeln aber auch alte WBGU-Weggefährten Schellnhubers. Es habe die Befürchtung bestätigt, dass Schellnhuber in dem Gremium Kontrahenten fehlten. In den neunziger Jahren bevölkerten den WBGU noch allerlei “neoliberale Wirtschaftswissenschaftler”, wie die alten Kollegen sie heute abschätzig nennen. […] Mittlerweile aber steht der WBGU auch wegen der Einhelligkeit seiner Gutachten in der Kritik. Zwar erlaubt die Satzung des Beirats ausdrücklich, dass abweichende Meinungen in den Gutachten betont werden. Dennoch führen die Wissenschaftler in keinem ihrer Werke Minderheitenvoten auf.

Lees verder hier.

Maar Schellnhuber heeft deze golf van kritiek van een paar jaar geleden overleefd, terwijl zijn grootste opponenten, de Duitse liberalen, niet meer aan de regering deelnemen, dus geen invloed meer kunnen uitoefenen op de continuëring van zijn positie. Ondertussen beleefde Schellnhuber met de presentatie van Laudato Si zijn ‘finest moment’.

Schellnhuber’s interventie bij de officiële presentatie van Laudato Si is hier te vinden.

Ik verwacht overigens niet dat Laudato Si een substantiële invloed op de klimaatconferentie van december in Parijs zal hebben. De standpunten van de belangrijkste partijen liggen eenvoudigweg te ver uiteen.

Deze video toont de Paus als heldhaftig strijder voor het ecologisme. Wie wil nu nog beweren dat de RK Kerk niet met haar tijd mee gaat?

 

Bron: ‘Die Kalte Sonne’.

Voor mijn eerdere bijdragen over klimaat en aanverwante zaken zie hierhier, hier, hier en hier.