steel industry

Overlevingskansen staalindustrie in Europa in gevaar wegens decarboniseringsbeleid.

Wie enigszins bekend is met de ontstaansgeschiedenis van de EU, die is voortgekomen uit de Europese Gemeenschap voor Kolen en Staal (EGKS), zal zich in verwondering afvragen waar de EU thans mee bezig is. De voorstellen die voorliggen, betekenen een doelbewuste uitbanning van de staalindustrie uit Europa, met alle nefaste gevolgen van dien voor welvaart en werkgelegenheid. En dat alles vloeit voort uit het najagen van een hersenschim: klimaatbescherming (zoals de Duitsers dat noemen).

Vernietiging van welvaart en werkgelegenheid kan toch nooit de bedoeling zijn geweest van de Europese samenwerking? En toch is het Europese beleid op dit terrein effectiever dan op de meeste andere beleidsterreinen. Waar is men in hemelsnaam aan begonnen? En wie doet deze olietanker van koers veranderen?

Onder de titel, ‘Stahl vor dem großen Exodus. Brüssel will den Emissionshandel verschärfen. Die Branche droht mit Auswanderung’, rapporteerde Carsten Dierig in ‘Die Welt’ dat de Amerikanen zich veel moeite getroosten om de Europese staalindustrie ervan te overtuigen dat hen in de VS een betere toekomst wacht. De Amerikaanse diplomatie speelt hierin een actieve rol. Maar meer nog dan de Amerikanen lijkt ‘Brussel’ er alles aan te doen om de zware industrie uit Europa weg te jagen.

Aktuell dürfte sich das Management wohl gegen Europa entscheiden. “Die Attraktivität des Stahlstandorts hat stark nachgelassen”, sagt Eder [CEO van het Oostenrijkse staalconcern Voestalpine]. Europa signalisiere mittlerweile ein ums andere Mal, dass die Industrie hier nicht mehr erwünscht ist.”

Der streitbare Manager, der aktuell auch Präsident des Weltstahlverbandes Worldsteel ist, spielt damit auf die jüngsten Pläne der Europäischen Kommission zur Neuregelung des Emissionsrechtehandels an. Der Reformvorschlag für die sogenannte vierte Handelsperiode ab dem Jahr 2021 sieht vor, die Richtwerte für den CO2-Ausstoß zu erhöhen und gleichzeitig die Zahl der verfügbaren industriellen Verschmutzungsrechte zu verknappen. Zudem will die Behörde weniger Ausnahmen für energieintensive Branchen zulassen wie die Stahl-, Zement- oder die chemische Industrie.

Die Reaktionen darauf sind dementsprechend heftig. “Wenn der Kommissionsvorschlag so umgesetzt wird, ist das eine ganz krasse Existenzbedrohung für uns”, sagt zum Beispiel Heinz Jörg Fuhrmann, der Vorstandsvorsitzende des niedersächsischen Stahlkonzerns Salzgitter. Die Mehrbelastung für sein Unternehmen läge bei über 100 Millionen Euro. “Das können wir nicht stemmen. ….

Karl-Ulrich Köhler etwa, der Europachef des indischen Branchenriesen Tata Steel, sagt bei den im Raum stehenden Plänen einen Exodus voraus. “Die Vorschläge stellen ein Risiko für den Stahlstandort Europa dar.” Dieses Modell werde in der Branche zu einem Schrumpfungsprozess führen. Schließlich hätten sämtliche Wettbewerber in Asien und Amerika deutlich bessere Rahmenbedingungen. “Wenn ich vor dem Tata-Aufsichtsrat in Indien über den Emissionshandel in Europa spreche, ist es für die Kollegen dort sehr schwer nachzuvollziehen, warum Europas Politik die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Stahlhersteller untergräbt”, berichtet Köhler. ….

De inkrimping van de staalindustrie zal vooral Duitsland treffen. Duitsland is ten slotte verreweg de grootste staalproducent van Europa. In 2014 produceerde het 43 miljoen ton ruw staal. Dat was alleen al ongeveer een kwart van de productie van de gehele EU van meer dan 170 miljoen ton. Bijna 90.000 mensen werken er in de Duitse staalindustrie.

Entsprechend groß ist die Aufregung bei der Wirtschaftsvereinigung Stahl. “In den Wochen, in denen es um zentrale Fragen der Zukunft Europas geht, fasst die Europäische Kommission in Brüssel mit der Verschärfung des Emissionsrechtehandels einen Beschluss, der an den Nerv industrieller Wertschöpfung in Europa geht”, kritisiert Hans Jürgen Kerkhoff, der Präsident des deutschen Branchenverbandes. Allein für die deutschen Stahlerzeuger ergebe sich durch die Kürzung der Emissionsrechte und die gleichzeitig absehbaren Strompreissteigerungen eine Mehrbelastung von einer Milliarde Euro – und zwar jährlich. “Damit sind die Unternehmen überfordert.” …

Für Heinz Jörg Fuhrmann verschlimmern die Kommissionsvorschläge die Lage eher noch zusätzlich. “Der Rohstoff Stahl wird immer gebraucht – ob es uns noch gibt oder nicht”, sagt der Salzgitter-Chef, der wie Stahl-Präsident Kerkhoff an das EU-Parlament und die Regierungen in appelliert, um die Kommissionsvorschläge in letzter Minute noch zu stoppen. Ansonsten komme der Stahl in Zukunft eben nicht mehr aus Deutschland und Europa, sondern aus anderen Regionen dieser Welt. “Und dort wird wesentlich weniger auf Themen wie Umwelt- und Emissionsschutz geachtet.” Für ihn seien die Pläne dementsprechend total widersinnig. “Dem Klima jedenfalls wird damit nicht geholfen.”

Lees verder hier.

Voor de Engelse versie zie hier.

Maar Europa lijkt doof voor de opvattingen van het bedrijfsleven – dus niet toegankelijk voor het advies van degenen die uiteindelijk onze welvaart scheppen.

Zoals de Amerikaanse stripheld Pogo eens verzuchtte:

We have met the enemy and he is us.

Voor mijn eerdere bijdragen over klimaat en aanverwante zaken zie hierhier, hier, hier en hier.